Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

Fraktion in Aktion

„Grünes Quartier - Grünes Bonn“

Stadtbezirkskonferenz im Bezirk Bonn in der Ermekeilkaserne
Bericht aus dem General-Anzeiger zur Stadtbezirkskonferenz Hardtberg
Unter dem Motto „Grünes Quartier - Grünes Bonn“ haben wir zwischen November 2015 und Januar 2016 in allen vier Stadtbezirken – Bonn, Beuel, Bag Godesberg und Hardtberg – zu Stadtbezirkskonferenzen zum neuen Grünflächenkonzept der Stadt Bonn eingeladen.

Das Grünflächenkonzept teilt alle städtischen Grünflächen in Pflegeklassen ein. Einige Grünflächen werden zukünftig häufiger, andere aber weniger als bisher oder gar nicht mehr gepflegt. So möchte die Verwaltung mit den begrenzt vorhandenen – vor allem personellen – Ressourcen eine möglichst qualifizierte Substanzpflege aller Bonner Grünanlagen sicherstellen.

Die SPD-Fraktion hatte gefordert, dass die Bürgerinnen und Bürger vor der Beschlussfassung über das Konzept und seine Auswirkungen informiert werden. Leider konnten wir uns mit dieser Forderung nicht durchsetzen, sodass wir kurzentschlossen selber entsprechende Informationsabende organisiert haben, um die Anregungen der Bonnerinnen und Bonner direkt aufzunehmen.

Hier die wichtigsten Ergebnisse der vier Veranstaltungen:

Im Grünflächenkonzept geht es nur um Grünflächenpflege. Zur Gestaltung der Flächen macht es keine Angaben. Die Bonnerinnen und Bonner wünschen sich eine ansprechende und abwechslungsreiche Bepflanzung. Aber: Über Geschmack lässt sich natürlich trefflich streiten. Was genau ansprechend und abwechslungsreich ist, darüber gehen die Meinungen teilweise weit auseinander. Bereichern mehr Wildblumenwiesen das Stadtbild oder sehen solche Flächen - vor allem in den Wintermonaten - ungepflegt aus? Gefällte Bäume sollen schnell nachgepflanzt werden. Da sind sich alle einig. Dafür sollen auf jeden Fall entsprechende Budgets bereitgestellt werden. Die Aufenthaltsqualität in den Parks soll erhöht werden. Städtische Grünflächen sind Orte der Begegnung; Orte zum Treffen und Zusammensitzen im Quartier. Deshalb müssen kaputte Sitzbänke schnell repariert oder ersetzt werden.

Urban Gardening ist im Trend. Dafür wünschen sich die Bonnerinnen und Bonner mehr Platz. Obst und Gemüse soll, wenn es nach Ihnen geht, durchaus auch auf repräsentativen Flächen angebaut werden. Dazu gibt es in Bonn schon einige Initiativen, die sich über Unterstützung freuen. mehr erfahren

Auch einige Kleingartenvereine und Privatpersonen haben bei unseren Stadtbezirkskonferenzen über ihr Engagement berichtet. Wer sich für die Übernahme einer Patenschaft interessiert, findet hier Informationen und Ansprechpartner/innen.

Viele Bürgerinnen und Bürgern äußerten sich kritisch zur Arbeit der Verwaltung. Welches Amt ist für die Grünfläche in meiner Nachbarschat zuständig? Wer nimmt meine Beschwerden oder Anregungen entgegen? Ein zentrales Problem ist – in fast allen Verwaltungsbereichen – fehlendes Personal. In den letzten Jahren wurden viele Stellen nicht besetzt, um Geld zu sparen. Das rächt sich jetzt, weil viele Aufgaben weniger intensiv oder gar nicht mehr wahrgenommen werden können. Die SPD-Fraktion fordert deshalb, die seit Jahren gültige Wiederbesetzungssperre und den Einstellungsstopp aufzuheben.

Wie geht es jetzt weiter?

Wir wollen die Idee der Grünfläche als sozialem Begegnungs- und Erlebnisort stärken. Dazu gehören verstärkte Öffentlichkeitsarbeit für die Möglichkeiten von Urban Gardening und Grünpatenschaften genauso wie die Bereitstellung von Geld für Nachpflanzungen von Bäumen und das Aufstellen von Sitzbänken im städtischen Haushalt. Auch wollen wir uns für mehr Artenvielfalt auf städtischen Grünflächen einsetzen. Dazu suchen wir den Kontakt zu Initiativen (z.B. Dünenfüchse, Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft), um mit den Fachleuten gemeinsam zu überlegen, welche Maßnahmen jeweils sinnvoll sind.

Außerdem wollen wir erreichen, dass die Verwaltung sich stärker als bisher um Fördermittel des Landes und des Bundes bemüht, um Konzepte für Biodiversität in der Stadt entwickeln zu können und dabei den städtischen Haushalt zu schonen.

Und schließlich haben wir schon eine Ausflugsidee für den Sommer 2016: Wir wollen mal wieder „Mit den Roten ins Grüne“ fahren und uns in Andernach das Konzept und die Umsetzung einer „Essbaren Stadt“ ansehen.
Bericht des General-Anzeigers zur Stadtbezirkskonferenz "Grünes Quartier - Grünes Bonn" Bad Godesberg (13.01.2016)
Bericht des General-Anzeigers zur Stadtbezirkskonferenz "Grünes Quartier - Grünes Bonn" Beuel (10.12.2015)