Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

16. Juni 2017

Hauptstadtflair zurückholen – Bundesbüdchen wieder aufstellen

Dr. Gereon Schüller (Foto: Barbara Frommann)
Während der Bonner Republik und noch Jahre später war das sogenannte Bundesbüdchen eine Institution am Rhein in unmittelbarer Nähe zum Wasserwerk und den Abgeordnetenbüros. Zahlreiche Politikerinnen und Politiker versorgten sich in den Pausen hier mit Erfrischungsgetränken und Snacks. Im Rahmen der Entwicklung des Geländes zum UN-Campus musste 2006 auch das Bundesbüdchen weichen. Nach langen Jahren der Diskussion startet die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn einen neuen Versuch, das Bundesbüdchen wieder aufzustellen.

„In unserem Antrag schlagen wir in Abstimmung mit dem Betreiber des Bundesbüdchens, Herrn Rausch, einen Standort an der Ecke Heussallee/Kurt-Schumacher-Straße vor“, führt Dr. Gereon Schüller, stellvertretender Fraktionssprecher im Unterausschuss Denkmalschutz, aus. „Hier reiht es sich ein in ein Ensemble historischer Bauten der Bonner Republik, etwa den Abgeordnetenhäusern oder dem neuen Plenarsaal von 1992. Zudem wird eine der wenigen nicht sehr ansehnlichen Flächen im ehemaligen Regierungsviertel saniert und aufgewertet.“ Darüber hinaus sei die Lage zwischen dem WCCB auf der einen Seite und Deutscher Welle und Post-Tower auf der anderen Seite eine große Chance, das Bundesbüdchen wirtschaftlich zu betreiben. „Jetzt müssen Politik und Verwaltung schnell handeln, damit die bis zum Jahresende noch zur Verfügung stehenden Fördermittel genutzt werden können.“
Unterausschuss Denkmalschutz