Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

11. August 2017

SPD-Nachfrage ergibt: Denkmalschutz für „Gequetschten“ möglich

Herbert Spoelgen (Foto: Barbara Frommann)
Mitte Juli kam die für viele Bonnerinnen und Bonner überraschende Nachricht, dass das Lokal „Zum Gequetschten“ in der Sternstraße zum Ende des Jahres 2017 schließen wird. Gleichzeitig verbreitete sich das Gerücht, das Gebäude solle abgerissen werden. Viele fragten sich daher, ob dies überhaupt möglich sei, immerhin müsse das Gebäude ja unter Denkmalschutz stehen, so alt wie es sei. Herbert Spoelgen, Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung Bonn und Sprecher im Unterausschuss Denkmalschutz, hat daher bei der Stadtverwaltung nachgefragt und dabei nicht nur gute Nachrichten erhalten.

„Die Stadtverwaltung hat mir mitgeteilt, dass das Gebäude derzeit nicht unter Denkmalschutz steht, da es erst nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet wurde“, so Herbert Spoelgen. „Laut Stadtverwaltung werde allerdings im Falle eines Abrissantrages die Denkmalwürdigkeit erneut geprüft und für die Fassade bestünden dabei auch gute Chancen die Schutzwürdigkeit zu erreichen. Wir gehen im Moment davon aus, dass auf diesem Weg die Fassade erhalten werden kann und so den Eingang zur Sternstraße auch in Zukunft prägen wird.“

Mit Verweis auf die Bedeutung für die Bonnerinnen und Bonner plädiert Herbert Spoelgen für eine weitere Nutzung als Gaststätte: „Der ‚Gequetschte‘ gehört zu den traditionsreichsten und bekanntesten Lokalen Bonns. Auch über die Stadtgrenzen hinaus. Hier feiern zahlreiche Karnevalsvereine während und außerhalb der Session. Aber auch viele Bonnerinnen und Bonner und deren Gäste gehen hier essen und verleben einen schönen Abend in historisch-rheinischem Ambiente. Wir würden es daher sehr begrüßen, wenn sich eine neue Pächterin oder ein neuer Pächter finden würde und die Räume auch in Zukunft als Gaststätte genutzt würde. So könnten auch alle Stammgäste eine alte, neue Heimat finden.“
Unterausschuss Denkmalschutz