Landrat Kühn und CDU Vertreter des RSK lehnen Ankauf von Anteilen des Rheinisch Bergischen Kreises an der Gesellschaft Regional-Verkehr Köln (RVK) ab. SPD fragt Landrat. Wo bleibt die regionale Zusammenarbeit?

Landrat Kühn und CDU Vertreter des RSK lehnen Ankauf von Anteilen des Rheinisch Bergischen Kreises an der Gesellschaft Regional-Verkehr Köln (RVK) ab. SPD fragt Landrat. Wo bleibt die regionale Zusammenarbeit?
Mit einer Überraschung endete die heutige Sitzung des SSB-Verwaltungsausschusses, der mit Vertretern der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises besetzt ist. Seit geraumer Zeit wird dort diskutiert, ob der Kreis und die Stadt Bonn gemeinsam durch die SSB die 12,5% Anteile des Rheinisch-Bergischen Kreis erwerben sollen, um gemeinsam einen stärkeren Einfluss durch Bündelung der Anteile ausüben zu können.
Im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis betreibt die RVK den Busverkehr, so dass der Rhein Sieg Kreis bisher großes Interesse an einer Bündelung der Anteile zeigte.
In der heutigen Sitzung stimmten völlig überraschend die Vertreter des Kreises gegen den Ankauf. Da das Angebot bis zum 14.01.2003 als Ausschlussfrist angenommen werden musste, konnte nur durch die Mehrheit der Bonner Vertreter erreicht werden, dass die regionale Zusammenarbeit im Verkehr begonnen werden kann. Landrat Kühn hatte noch vor wenigen Tagen in Interviews eine regionale Zusammenarbeit im Verkehr angeregt.
Werner Esser: " Immer wenn es konkret wird will der Landrat nicht mehr. Kühn verhindert einen gemeinsamen Busverkehr, der für die Menschen in der Region notwendig ist."
Die Menschen in Meckenheim sind an einem Schnellbus ins Regierungsviertel interessiert und nicht an einer Blockade des Kreises". Bleibt zu hoffen, dass sich im Kreis die Vernünftigen durchsetzen.

Ansprechpartner: Werner Esser, Planungs- und verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Tel:0228/94930915 (d), mobil: 0160-6623901