Viele gute Nachrichten aus dem Rat

Pandemiebedingt wurde der Rat gestern erneut durch den Hauptausschuss ersetzt. Er tagte in voller Besetzung im Ratssaal und hat wichtige Projekte auf den Weg gebracht: Fünf Kitas und fünf Schulen, zum Teil mit Turnhallen, werden gebaut, saniert, umgebaut oder erweitert. So muss es am liebsten in jeder Ratssitzung weitergehen, damit wir in Bonn die beste Bildung und Kita- und OGS-Plätze für alle Kinder bekommen! Leider wird die energieeffiziente Planung nach KfW 40 Standard von CDU, BBB und FDP immer wieder in Frage gestellt. Dabei werden so langfristig Kosten, wie hohe Energiekosten, eingespart.

Per Dringlichkeit wurde gestern auch die Erstattung der Elternbeiträge für die OGS in der Zeit des Distanzunterrichts und für die Kita in der Zeit des Betreuungsverbots beschlossen. Es ist gut, dass Eltern auf diese Weise entlastet werden. Gerade unter Corona haben sie genug zu stemmen. Jetzt muss das Land seine Zusagen einhalten und die Kommunen unterstützen!

Angelika Esch Bild: ©s.h.schroeder

Auch in der Kennedyallee soll gebaut werden. Hier sollen 380 Wohnungen entstehen, die dringend gebraucht werden. Der Ausgleich von Ökologie und Wohnungsbau wird durch unseren Änderungsantrag angestrebt. So soll die Bebauung der beiden Gehölzstreifen gegenüber der aktuellen Planung deutlich reduziert werden. Die Zahl der geplanten Wohneinheiten bleibt dabei vollständig erhalten.

Die Neukonzeption des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) ist nun endlich auf den Weg gebracht Der Busbahnhof soll barrierefrei und fahrgastfreundlich, mit möglichst durchgehendem Wetterschutz, Sitzgelegenheiten und modernen Informationsanzeigen zukunftsfähig gemacht werden. Dafür haben wir uns seit vielen Jahren eingesetzt – jetzt wird mit den Planungen dieses wichtigen Knotenpunktes begonnen.

Der Wirbel um die Zukunft des Stadtmuseums hat sich gelegt. BBB, FDP und CDU haben ihre Anträge, die sich lediglich aus der Aufregung über einen General-Anzeiger-Artikel speisten, für erledigt erklärt. Der neue Leiter des Stadtmuseums wurde gestern präsentiert, die Suche nach einem neuen Domizil ist in vollem Gange und die Neukonzeption findet mit Hilfe des Haus der Geschichte, der Universität Bonn und dem LVR statt. Wir freuen uns auf ein spannendes neues Stadtmuseum – ohne das Bewährte aufzugeben!

Der Wettbewerb für die Neugestaltung der Rheinpromenade in Bonn ist auf den Weg gebracht. Unsere Stadt am Rhein hat dieses Potenzial bisher nicht ausreichend genutzt, wir brauchen mehr Aufenthaltsqualität. Es muss Raum für Menschen entstehen, nicht für Autos. Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung werden in das Wettbewerbsverfahren mit Preisrichtern eingehen. Unsere Preisrichter sind Bezirksbürgermeister Jochen Reeh-Schall und der Stadtverordnete Alois Saß. Wir sind gespannt, was die Architekturbüros vorschlagen: Gastronomie, Toiletten, Fahrradwege, Spielmöglichkeiten, …

Die Verwaltung informiert in regelmäßigen Abständen über das Infektionsgeschehen in Bonn und reagiert entsprechend. Nun wurde dargestellt, wie in Bonn die statistischen Daten zu Covid19 erhoben und im Krisenstab verarbeitet werden. Das ist sehr wichtig, damit zielgenau reagiert und auch präventiv und mit Impfungen gehandelt werden kann. Wir erhoffen uns vom Land NRW eine größere Zuteilung von Impfstoff, damit es ähnlich wie in Köln möglich ist, Impfungen an Corona-Hotspots durchzuführen.