Vom Schwimmen, Rudern, Bauen und Sanieren

Der Sportpark Nord als zentrale und größte Sportanlage in Bonn, ist im letzten Jahr 50 Jahre alt geworden. Also schon etwas in die Jahre gekommen und unbedingt sanierungsbedürftig. Besonders im Hinblick auf Barrierefreiheit, Hygiene und Technik entspricht der Sportpark nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Sportstätte. Daher haben wir im Sportausschuss einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung in Vorbereitung der Sanierung die weiteren Planungsaufträge erteilt. Die Architekten Jan van Dorp und Olaf Conrad zeigten in einem interessanten Vortrag die vorgesehenen Maßnahmen aus der Konzeptstudie sowohl in Bildern wie auch am Modell. Die ersten Maßnahmen umfassen die Sanierung des Hauptgebäudes, die Erweiterung der Schwimmflächen, um das Bad wettkampftauglich zu machen, die Erneuerung der technischen Einrichtungen und die Herstellung der Barrierefreiheit. Für die Zeit des Umbaus des Bades soll ein Interimsbad neben dem Sportpark Nord errichtet werden, das die dringend benötigte Schwimmfläche für das Vereins- und Schulschwimmen abdecken soll, auch während der Sanierung des Frankenbads. Die Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V. (SSF) wollen das Interimsbad errichten, die Stadt soll dafür das Grundstück zur Verfügung stellen. Später plant die Stadt den SSF das Bad abzukaufen, um es für eine weitere Verwendung z. B. beim Ausbau des Ennertbades noch einmal zu verwenden. Eine nachhaltige Lösung und Schulschwimmen sichern!

Fenja Wittneven-Welter Bild: ©s.h.schroeder

Weniger schön sind die Nachrichten rund um die „Beueler Bütt“, die der Sportamtsleiter in der Sitzung zur Kenntnis gab. Das Hallenbad weist ernsthafte Schäden am Mehrzweckbecken auf. Die Beckenrampe hat zahlreiche Haarrisse im Mauerwerk. Die Verwaltung will schnellstmöglich Angaben zu den Sanierungen und der nötigen Schließzeit geben. Derweil wird das Dach des Frankenbades endlich saniert, allerdings dauert auch das etwas länger als erwartet, so dass das Bad voraussichtlich erst im Oktober öffnen kann. Zum Schuljahresbeginn drohen also Engpässe für das Schulschwimmen. Das Römerbad soll daher länger offengehalten werden.

Die Freibäder öffnen nun wieder unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen. Zurzeit dürfen die Liegewiesen noch nicht benutzt werden, die Freibäder sind ausschließlich zum Schwimmen da. Die Verwaltung berichtete auch über konstruktive Gespräche zu den Kinderschwimmkursen. In kleinen Gruppen wird es sofort wieder losgehen. Denn: Kinder müssen schwimmen lernen!

Ebenfalls mit Wasser zu tun haben die Schülerrudervereine. Seit Jahren suchen die Traditionsvereine am Friedrich-Ebert-Gymnasium (SRC) und am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium (GRC) eine Bleibe für ihre Boote und eine Heimat für ihre selbst verwalteten Schülerrudervereine. Seit zusammen über 180 Jahren rudern die Schüler der beiden Bonner Gymnasien auf dem Rhein und vielen anderen Flüssen Europas. Der gesamte Ruderbetrieb, Ausbildung, Reparatur der Boote, etc., der beiden Vereine wird allein von Schüler*innen organisiert. Wegen des Baus des „Langen Eugen“ in der Gronau mussten 1967 die eigenen Bootshäuser geräumt werden und wechselnde Unterkünfte folgten. Seit 2014 gibt es keine sportliche Unterbringung mehr. Die Boote werden von der Stadt immer wieder provisorisch an verschiedenen Orten untergebracht, im Viktoriabad, in einer Tiefgarage in der Gotenstraße, in einem Lager in der Dietrichstraße. Nun scheint eine Lösung in Sicht: die Stadt hat ein Grundstück in der Beueler Rheinaue ausgemacht, auf dem Baurecht für ein Bootshaus besteht. Die Vereine möchten hier gerne ein Bootshaus errichten und werben dafür um Unterstützung und um städtische Mittel. Der Förderverein selbst hat bereits eine große Menge an Spenden eingeworben. Kontrovers wird im Sportausschuss allerdings sowohl das Grundstück als auch die finanzielle Unterstützung diskutiert. Wir finden: so nah war man einer guten Lösung noch nie, damit die Odyssee dieser Vereine endlich ein Ende hat. Zur weiteren Klärung ist der Bürgerantrag nun in den nächsten Sportausschuss vertagt worden. Dieser findet schon am 10. Juni statt.