Projektbeirat Sanierung Beethovenhalle: Billiger wirds nicht

Bericht aus dem Projektbeirat Sanierung Beethovenhalle vom 26.04.2022 zum neuesten Stand der Sanierung.

Mit Sicherheit kann man eigentlich nur eins sagen, es wird nicht billiger! Mal wieder musste ein Budget erhöht werden, diesmal ging es um Planungs- und Baunachträge. Zuletzt hieß es noch, im

Alois Saß Bild: ©s.h.schroeder

„Worst-Case“ (wie das SGB es so „schön“ nennt) könnten die Gesamtkosten 191 Mio. EUR betragen. Nach Aussage des SGB-Chefs wurden in den Projekten zwar Puffer einberechnet, unter Berücksichtigung der Preissteigerungen auch der letzten Wochen sind diese Puffer jedoch aufgebraucht, sodass das ursprüngliche „Worst Case“ Szenario überschritten werden musste.

Da die Beethovenhalle aber noch lange nicht fertig ist, sieht sich die Verwatlung außerstande eine Prognose für die Endsumme abzugeben. Zumindest konnte der Fachplaner für die weiteren Elektroarbeiten beauftragt werden, die Neuausschreibung vorzunehmen. Nachdem die Ermittlung des Status Quo der Elektroarbeiten abgeschlossen werden konnte, wird nun das Leistungsverzeichnis durch den Fachplaner erstellt, das die Grundlage der Ausschreibung bildet. Auch wenn das Ausschreibungsverfahren noch eine Zeit dauern wird und auch vor Abschluss des Ausschreibungsverfahrens der Kostenrahmen noch nicht sicher prognostiziert werden kann, konnte zumindest in diesem Gewerk das Ziel der SPD-Ratsfraktion verwirklicht werden, die weiteren Aufträge erst zu erteilen, wenn feststeht, was überhaupt beauftragt werden muss.