Elke Apelt

private Adresse

Römerstraße 191

53117 Bonn

Geburtsjahr: 1960

Geburtsort: Bonn

Familienstand: verheiratet

In Bonn seit: meiner Geburt

Beruf: Dipl. Übersetzerin/Angestellte im öffentlichen Dienst

Wahlkreis 2014: Äußere Nordstadt (13)

Mandate und Ämter:

Stadtverordnete der Bundesstadt Bonn
Vorsitzendes des Ausschusses für Internationales und Wissenschaft
Mitglied im Ausschuss für Bürgerbeteiligung und Lokale Agenda
Mitglied im Beirat Internationales Bonn
Mitglied im Beirat zum ehrenamtlichen Bevölkerungs- und Katastrophenschutz

Politische Themen:

Bezahlbares und sicheres Wohnen im Stadtbezirk
Mehr Mobilität für Menschen mit Behinderungen (Behindertenpolitischer Teilhabeplan)
Unterstützung für die Seniorinnen und Senioren
Förderung der Kinder- und Jugendbetreuung
Projekte der Infrastruktur im Wahlbezirk
Unterstützung der Vereine vor Ort bei der Entwicklung ihrer Angebote für die Menschen im Stadtbezirk
Ausbau der internationalen und Wissenschaftsstadt Bonn

Warum bin ich politisch aktiv:

Ich liebe meine Heimatstadt und bin gern Ratsmitglied und stolz darauf, dass ich gemeinsam mit den Bürger*innen etwas erreichen kann. So können wir gemeinsam die Geschicke der Bonner Geschichte für einen weiteren kurzen Zeitraum mitgestalten. Für mich ist die SPD die richtige Partei, ich fühle mich gut aufgehoben. Auch will ich das Feld nicht den Dummschwätzern, Blockwarten und Paragrafenreitern überlassen. Es ist wichtig, dass auch genügend Frauen und deren Sichtweisen vertreten sind. Weil wir „Frauen oft anders denken“, ist es nötig, dass wir mitreden und Erfahrungen einbringen. Ziele umzusetzen, die wir uns gemeinsam mit unserer Bezirksverordneten und dem Ortsverein Bonn Nord gesetzt haben, und dies auch in Kooperation mit den Bürger*innen vor Ort. Es sind vor allem Projekte, die der Barrierefreiheit geschuldet sind oder der Jugendarbeit – es sind ganz wichtige Eckpfeiler für den Bonner Norden, die jahrelang sträflich vernachlässigt wurden. Lebenswerte Stadtviertel mitgestalten, das ist für mich nicht nur aus beruflicher Sicht so wichtig. Die Umgestaltung der jahrelang vernachlässigten öffentlichen Plätze wie Stiftsplatz und der Chlodwigplatz sind zukünftige Herausforderungen. Das Viertel ansprechender zu gestalten und für die Bürger*innen sicherer zu machen, sind einige meiner Schwerpunkte. Der Ausbau der Bürgerbeteiligung ist wichtig. Dafür setze ich mich ein – bei den Bürger*innen und im Bürgerausschuss.

Mein Lieblingsort in Bonn:

Die Rheinpromenade auf der Schattenseite/Alter Zoll/Hofgartenwiese und das Baumschulwäldchen.

Typisch bönnsch ist für mich:

Der Eierlikör von Verpoorten, von Haribo nicht zu schweigen. Ich bin in Kessenich geboren, da roch man Haribo-Düfte täglich. Das prägte meine Kindheit.