Sebastian-Dani-Medaille

Seit 2004 verleiht die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn in Erinnerung an Sebastian Dani, den legendären Stadtdirektor der Nachkriegszeit, die „Sebastian-Dani-Medaille“. Die Medaille wird im Rahmen einer kleinen Feier überreicht.

Sebastian Dani, Bonner Stadtdirektor von 1946 bis 1964, fühlte sich bei seiner Arbeit für das Soziale Bonn stets dem Leitsatz „Wir müssen helfen und nicht Akten anlegen“ verpflichtet. Im Krieg von den Nazis verfolgt, war er in den Jahren des Wiederaufbaus für den gesamten Sozialbereich der Stadt Bonn verantwortlich.

Ausschreibung „Sebastian-Dani-Medaille für unbürokratische Hilfe“ 2020

Menschen, die sich ehrenamtlich für andere engagieren, sollten gefeiert und geehrt werden – in diesem Jahr besonders die, die sich für das Miteinander im Rahmen der Corona-Pandemie engagiert haben.

Zahlreiche Bonnerinnen und Bonner haben auf vielfältige Weise Verantwortung übernommen und zum Beispiel Einkaufsdienste für die Nachbarschaften organisiert. Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in die Öffentlichkeit gehen konnten wurden betreut und auch moralisch unterstützt. Obdachlose litten während des Höhepunktes im Lockdown besonders unter den Folgen, auch hier gab es zahlreiche Hilfen durch Bürger*innen.

Wer Menschen kennt, die sich ganz selbstverständlich und unbürokratisch engagieren, kann formlos bis zum 31. August 2020 einen Vorschlag einreichen bei der

SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn

Altes Rathaus am Markt, Markt 2

53111 Bonn

Vorschläge werden auch per E-Mail entgegengenommen.

Eine unabhängige Jury wählt aus den eingegangenen Vorschlägen die Preisträgerin oder den Preisträger aus.