Übersicht

Wohnen

Universitätsgästehaus: Neue Planungen müssen veröffentlicht werden

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn reagiert überrascht darauf, dass das ehemalige Gästehaus der Universität in Ippendorf vom Land Nordrhein-Westfalen nicht an die Stadt Bonn, sondern einen Privatinvestor verkauft wurde. Sie hat daher nun nachgefragt, welche Bebauung dieser für das Gelände an der Ecke Am Engelspfad/Ferdinandstraße genau vorsieht.

Oberbürgermeister und Ratskoalition schaden Bonn

Vier Monate – so lange dauert es aktuell, einen Termin für die Beantragung eines neuen Personalausweises zu bekommen. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn kritisiert das scharf und fragt nach den Gründen für derart lange Vorlaufzeiten. Zudem sieht sie aber auch ein Muster im Umgang des Oberbürgermeisters und der Ratskoalition mit den Problemen der Stadt.

SPD lehnt P+R-Parkplatz in Poppelsdorf ab

Ein Immobilieninvestor ist an die Stadt Bonn herangetreten mit der Idee, auf einer Grünfläche am Clemens-August-Platz und entlang der Trierer Straße in Poppelsdorf einen Park & Ride-Platz zu bauen. Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Bonn lehnt dieses Ansinnen ab.

Lappenstrünken: SPD kritisiert Stillstand

Im Baugebiet „Lappenstrünken“ zwischen der Hain- und der Provinzialstraße geht es nicht voran. Das ist das Ergebnis einer Mitteilung der Verwaltung für die Sitzung der Bezirksvertretung Bonn am 3. September 2019.

Fehlende Wohnungen: Verwaltung muss schneller werden

Die Überbauung von Parkplätzen und eingeschossigen Gebäuden, wie etwa Supermärkten, mit Wohnungen wird in Bonn noch einige Zeit dauern. Andere Städte nutzen diese Flächen längst – die Bonner Verwaltung fahndet noch bis Ende 2019 nach entsprechenden Arealen.

Mietrecht: Task Force Zweckentfremdung weiter im Einsatz – Rat appelliert an Landesregierung

Die Task Force gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum wird nach drei Monaten erfolgreichen Testens nun eine feste Sachgruppe im Amt für Soziales und Wohnen. Das hat der Rat der Stadt Bonn beschlossen. Die Aufgabe wird – wie das in Verwaltungssprache heißt – in den Regelbetrieb der Verwaltung überführt, wo sieben neue Stellen geschaffen werden. Gut so.